Sonntag, 16. Januar 2011

Auberginen Pastete

4 Personen Vorspeise

2 Auberginen
1 Thymianzweig
1 große oder 2 mittlere Knoblauchzehen
35 ml Milch =0,5
70 ml Sahne =7
2 Eier =4
Muskatnuss
Salz
Pfeffer

  • Die Auberginen mit einem spitzen Messer einstechen und auf das Gitterrost für den Ofen legen
  • den Ofen auf 200 Grad vorheizen
  • Die Auberginen im vorgeheizten Ofen rund 30 Minuten garen, bis sie schrumpeln

  • Den Knoblauch mit der Milch in den Mixtopf geben und 
  • Stufe 1/ 80 Grad/ 10 Minuten weichgaren
  • Die Auberginen dann vorsichtig an einer Seite längs öffnen und die Schale, wenn möglich ohne Beschädigungen längs abziehen
  
  • Das Fruchtfleisch der Auberginen zu dem Knoblauch und der Milch in den Mixtopf geben und auf Stufe 5/ 1/2 Minute pürrieren
  • Den Thymian, die Sahne, die Eier dazugeben, mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen und nochmals gut pürrieren
  • Die Schalen der Auberginen in 1-2 cm breite Streifen schneiden
  • Ein Schachbrettmuster flechten und damit eine Pasteten-/ Terrinen-/ kleine Kuchenkastenform auslegen

  • Falls erforderlich, die Seiten der Form auch mit Auberginenhautstücken auskleiden
  • Die Auberginenmasse einfüllen 
  • Die Form in den Varoma stellen und etwas Folie auf die Pastete legen (gegen Tropfwasser)
  • 3/4 Liter Wasser in den Mixtopf füllen
  • Varoma mit Deckel aufsetzen
  • 60 Minuten/ Varomastufe/ Stufe 1 garen
  • Eventuell noch Zeit nachgeben
  • Nach Garzeitende stürzen und mit Frischhaltefolie abdecken
In Scheiben aufschneiden. Passt gut zu Salat und Brot

Quelle: Stéphane Reynaud; Terrinen & Pasteten


Für Gewichtsbeobachter = 11.5

Kommentare:

  1. wow Ravenna, Wahnsinn, ich bin begeistert, Deine Pastete sieht megastark aus.

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ravenna,
    für dich! Hier kommt der Liebste Blog Award: http://irenesleckereien.blogspot.com/2011/01/habe-ihn-bekommen-den-liebster-blog.html
    L G
    Irène

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht ja nur noch klasse aus liebe Ravenna! Und was gab es dazu?

    AntwortenLöschen
  4. Das ist der Knaller, liebe Ravenna! Das sieht fantastisch aus, und liest sich sehr lecker! Da hast Du ja beide Talente in Deinem Rezept vereint: Kochen und Dekorieren. Toll!!!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tebasile, die wurde noch nicht aufgegessen, nur von mir probiert! Schmeckt gemüsig, so wie ich es mag. Hoffentlich auch meine Gäste heute abend.

    Dazu wird es auf jeden Fall ein Kamut-Brot geben, welches noch im Ofen ist und vielleicht ein "Begleit-Salat", das weiss ich noch nicht.

    AntwortenLöschen
  6. Boah, Iréne, ich kipp´grad aus den Latschen! IST DAS TOLL! :-))) Ganz, ganz lieben Dank dafür!!!




    @Kegala: Dankeeee!!

    AntwortenLöschen
  7. Hi Ravenna,

    das Rezept liest sich toll und schaut super aus.

    AntwortenLöschen
  8. Als Dauertester, Versuchskaninchen und Ravennas persönlicher Hausmeister kann ich sagen:
    Optik sehr gut, kann man auch sehr gut essen. Schmeckt nur sehr gemüsig

    AntwortenLöschen
  9. Huhu Ravenna,
    vor lauter Award, habe ich das Rezept vergessen!! Sieht aus wie ein Meisterwerk, ich denke dass ich es probiere werde, sobald ich günstige Auberginen bekomme:-))
    L G
    Irène

    AntwortenLöschen
  10. Huhu Irène! Danke!
    Ich habe die Reste heute in die Reste in eine pürierte Gemüsesuppe "verwurstet". Schmeckte auch nicht schlecht und war eine tolle Resteverwertung.

    @knut: sach ich ja, schmeckt gemüsig. Also kein Männeressen ;-))

    AntwortenLöschen
  11. Das Urteil von deinem Dauertester hat mich ueberzeugt!....lach

    AntwortenLöschen